Home
Mail
Sitemap
Print

MBST® – Kernspin Resonanz Therapie

Mit der MBST® – Kernspin Resonanz Therapie werden gestörte Knorpelzellen durch pulsierende elektromagnetische Felder, dem Kernspin Resonanz Signal, beeinflusst. Knorpelzellen können so zur Regeneration und Neubildung, angeregt werden.

Anwendungsspektrum

Mit Hilfe der MBST® kann Knorpelsubstanz wieder aufgebaut werden. Voraussetzung ist, dass im betroffenen Gewebe noch Substanz vorhanden ist, von der aus der Aufbau begonnen werden kann.

  • Arthrotische Beschwerden im Schulter- und Ellbogengelenk sowie in den Hand- und Fingergelenken
  • Arthrotische Beschwerden im Hüft- und Kniegelenk sowie in den Fuß- und Sprunggelenken
  • Beschwerden im Bandapparat und Sehnenansatzbeschwerden (z.B. Tennisarm)
  • Meniskusbeschwerden
  • Arthrose der Wirbelgelenke
  • Verschleißerkrankungen der Bandscheiben
  • Sportverletzungen

Funktionsweise

Der Stoffwechsel im menschlichen Körper wird in jedem Gewebe durch elektrische und magnetische Felder gesteuert. In einem gesunden Organismus regulieren körpereigene Signale so auch die Regeneration. Ist jedoch ein Gewebe wie bspw. der Knorpel geschädigt, ist diese Signalgebung nicht mehr möglich. Die Auswirkungen sind Gelenkbeschwerden, wie Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Die MBST® versucht nun, diese kranke körpereigene Signalgebung in ihre ursprünglichen, gesunden Bahnen zu wandeln, so dass der Stoffwechsel aktiviert und eine Regeneration des Knorpels in Gang gesetzt werden kann.

Behandlung

Nachdem der Arzt den Patienten eingehend untersucht und mögliche Kontraindikationen (Befunde, die gegen eine MBST® - Behandlung sprechen) ausgeschlossen hat, wird er ein sogenanntes Beschwerdeprotokoll erstellen, das den Zustand des Gelenkes vor Behandlungsbeginn festhält. Der Patient wird dann, je nach der Schwere der Erkrankung, in Sitzungen, zu jeweils einer Stunde, behandelt.

 

MBST® – Kernspin Resonanz Therapie

» Anwendungsspektrum

» Funktionsweise

» Behandlung